Kathrin Niesel

Kathrin Niesel

3 Fragen die dir helfen, deine Ziel zu erreichen

Teilen ist Zuwendung!

Wie oft hast du dir schon Ziele gesetzt, nur um sie drei Tage später schon wieder zu verwerfen?
In diesem Blogpost zeige ich dir auf, welche drei Fragen dir dabei helfen können, Ziele für dich selbst zu definieren, die dich auch noch am zehnten Tag überzeugen.

In meinem vorherigen Post bin ich auf die sechs Vorteile von Zielen eingegangen. Damit auch deine Ziele dir diese Vorteile bieten, ist es wichtig, dass deine Ziele auf einem stabilen Fundament stehen. Diese aufgezeigte Methode empfiehlt sich für alle deine Ziele, Wünsche und Träume. Ganz egal ob es sich auf Ziele, Wünsche oder Träume aus dem Bereich Arbeit, Schule, Uni, oder in deinem Privatleben. Und je öfters du diese Technik verwendest, desto leichter wird es dir fallen, sie in wenigen Minuten anzuwenden.

1.Schritt: Was ist dein Ziel

Beispiel: In meinem nächsten Urlaub will ich in den Iran fliegen.

2. Schritt: Beantworte dir selbst: „Warum will ich dieses Ziel erreichen?“

Ein ‘Darum’ oder ‘so halt’ reichen hier nicht aus. Deine Antwort muss dich selbst vom Hocker hauen, dir Nachts um drei noch einfallen und dich frühs um 5.30 Uhr davon überzeugen, aufzustehen um joggen zu gehen (sollte dies dein Ziel sein). Dein “Warum” muss für dich persönlich wichtig sein. Nicht, weil es von dir erwartet wird. Nicht, weil du dann vielleicht endlich einen Freund oder eine Freundin findest. Nicht, weil Influence X das so macht. Dein “Warum” ist nur für dich wichtig. Macht dich glücklich.


Dein “Warum” zu klären, ist der erste wichtige Schritt für deinen Erfolg! Wenn du nicht weißt, warum du etwas tust, dann tust du es auch nicht.


Ein kleiner extra Tipp: bitte eine Freundin oder einen Freund dich “5x Warum?” zu fragen. Nach jedem Warum gibst du deine Antwort, dann wird erneut gefragt: Warum? – bei deiner 5. Antwort hast du in der Regel dein “Warum” gefunden.


Beispiel: Weil ich das essen gerne mag, weil ich die Kultur besser kennenlernen möchte, weil ich mit einem Auto durch das Land reisen will und einen echten orientalischen Roadtrip erleben will. Weil ich in einem Land Urlaub machen will, in dem ich nicht so viele Touristen treffe. Weil ich mich von der Gastfreundschaft der Iraner begeistern lassen will. Weil ich mich von der Geschichte Irans bezaubern lassen möchte. Weil ich mit der Eisenbahn enge Schluchten durchfahren will. Weil ich die Vielfältigkeit des Landes mit eigenem Auge erleben will.

3. Schritt: Wenn du dein “Warum” weißt, ist es an der Zeit dich an deine Vision zu machen.

Wie wird es sein, wenn du dein Ziel erreicht hast? Was wird anders sein? Wie fühlst du dich, wenn du dein Ziel erreicht hast? Wo bist du bei Zielerreichung? Welche Farben siehst du, wenn du über dein Ziel nachdenkst? Je klarer, deutlicher und detaillierter deine Vision ist, desto besser.



Beispiel: Ich komme in Teheran an, mein Herz schlägt bis zur Brust. Schon beim Verlassen des Flugzeugs lege ich mir einen dezenten Seidenschal um den Kopf. Am Flughafen werde ich von der Familie meines Freundes abgeholt. Sie halten Schilder hoch, damit ich sie schnell sehen kann. Wir fahren zunächst zu ihnen nach Hause. Kaum verlasse ich den Flughafen, tauche ich ein in die Riesenmetropole Teheran. Mit all seinen Geräuschen, Düften (wahrscheinlich auch Gestank) und Menschen. Nach einer einstündigen Fahrt kommen wir in der Wohnung an. Tee und Gebäck steht schon bereit. Es wird iranische Musik aufgelegt. Am nächsten Tag treffe ich mich mit Ali, er hat mir in der Vorbereitung mit meiner Route geholfen und mir Zugtickets und ein Auto besorgt. Das Auto ist blau…..

Wenn du diese drei Fragen beantwortet hast, wirst du wahrscheinlich schon eine ganze Reihe an Aufgaben und Ideen im Kopf herumschwirren haben, wie du dein dein Ziel in die Tat umsetzen kannst.

Und auch wenn dir diese drei Fragen ein bisschen viel und umständlich vorkommen, ich verspreche dir: es lohnt sich. Mittlerweile nutze ich diese Technik wann immer ich etwas angehe. Vom nächsten Blogpost, über Wandschrank Revamp bis hin zu großen Projekten.

Probiere es aus und teile deine Erfahrungen auf meiner Facebook Seite Lebensenergie Kathrin Niesel

Teilen ist Zuwendung!